Praxis für Nuklearmedizin

Schilddrüsen-Sonographie und Szintigraphie

Zweck der Untersuchung:

Mit Ultraschall werden die Schilddrüsengröße und Strukturveränderun-gen, z. B. Knoten festgestellt. Mit einem Schilddrüsenszintigramm wird die funktionelle Aktivität der Schilddrüse bildlich dargestellt.  Zum Bei-spiel können "heiße" und "kalte" Knoten voneinander unterschieden werden.

Eine Untersuchung der Schilddrüse ist unter anderem bei folgenden Erkrankungen angezeigt:

• Schilddrüsenvergrößerung (Struma) mit und ohne Knoten zur Erstdiagnsostik und Therapiekontrolle

• Abklärung unklarer Schilddrüsenwerte im Blut /  V. a. Schilddrüsenfunktionsstörung (Hyperthyreose, Hypothyreose)

• V. a. Schilddrüsenentzündung

V. a. Tumor in der Schilddrüse

• Vor- und Nachsorge bei Radiojodtherapien und Schilddrüsen-operationen

Ablauf der Untersuchung:

Nach einem vorbereitenden Anamnesegespräch erfolgt eine Aufklärung durch den Arzt. Zur Szintigraphie der Schilddrüse wird eine Spur einer radioaktiven Substanz in die Vene gespritzt.

Die Substanz wird innerhalb weniger Minuten von den Schilddrüsen-zellen aufgenommen und ermöglicht eine Aufnahme mit der Gamma-kamera.

Die verwendeten Substanzen werden gut vertragen, allergische Reak-tionen sind extrem selten. Die Strahlenbelastung ist sehr gering.

Die Aufnahme wird an einer Gammakamera im Sitzen durchgeführt und dauert 5-8 Minuten.

Nach einer Wartezeit, während der die Szintigraphie ausgewertet wird, erfolgt die Ulltraschalluntersuchung zur Bestimmung von Grösse und Strukturveränderungen der Schilddrüse. Im Anschluss erläutert Ihnen der Arzt die Ergebnisse der bildgebenden Diagnostik.

Ihr überweisender Arzt erhält kurzfristig einen umfassenden Arztbrief, in dem ggf. auch die Ergebnisse noch ausstehender Blutuntersuchun-gen mitgeteilt und Therapieempfehlungen gegeben werden.